Auf Wiedersehen, Kinder (1987)

Auf Wiedersehen, Kinder (1987)

Auf Wiedersehen, Kinder

19871 h 44 min
Kurzinhalt

Erfolgreicher, vielfach ausgzeichneter, bedrückender und autobiographisch inspirierter Spielfilm von Louis Malle über ein Jungeninternat, in dem jüdische Kinder versteckt werden. Der Film zeigt die Atmosphäre im besetzten Frankreich der 1940er Jahre und die Freundschaft zwischen zwei Jungen, die nicht einfach nur Kinder sein dürfen.

Metadaten
Regisseur Louis Malle
Laufzeit 1 h 44 min
Starttermin 7 Oktober 1987
IMDb Id tt0092593
Detail
Medien
Film-Details
Bewertung Sehr Gut
Das 1987 entstandene 2. Welkrieg-Drama “Auf Wiedersehen Kinder” von Louis Malle wurde bei seinem Erscheinen mit Preisen überhäuft. Es gab 7 Cesars (Film, Regie, Drehbuch, Kamera, Ausstattung, Ton, Schnitt), den golden Löwen von Venedig, den Europäischen Filmpreis für das beste Drehbuch, viele weitere Preise und jeweils eine Nominierung für den Oscar und den Golden Globe als bester ausländischer Film. Tatsächlich hat Louis Malle mit diesem ergreifenden Film ein Meisterwerk geschaffen, dass zu den besten und glaubwürdigsten seiner Gattung zählt.
Der Regisseur hat in diesem Film eigene Erlebnisse und Erinnerungen verarbeitet. Dabei setzte er auf eine eher unspektakuläre Machart. Malle gab in einem Interview an “1944 ist vergangen. Doch ich weiß, dass ein Jugendlicher von Heute meine Gefühle von damals teilen kann. Denn Ungerechtigkeit und Rassismus sind nicht verschwunden”.
Bilder von ""

© − Alle Rechte vorbehalten.

Es ist ein trauriger Film, ein Abgesang der Unschuld und ein Film über den Abschied. Am Anfang verabschiedet sich der elfjährige Julien (Gaspard Manesse) am Bahnhof von seiner Mutter (Francine Racette). Er möchte nicht ins Karmelitergymnasium im Wald von Fontainebleau. Doch sein größerer Bruder Francois (Stanislas Carre de Malberg) macht sich über das Anlehnen an die Mutter ein bisschen lustig und so steigt der Junge ein in den Zug. Es ist Winter 1944 und es ist Weltkrieg. Die verwöhnten Kinder der Pariser Bourgeoisie sind auf dem Land viel sicherer und die Erziehung der Padres Jean (Philippe Mourier-Genoud) oder Pater Michel (Francois Berleand) ist streng. Am Ende wird Julien auch von Pater Jean und drei Jungen Abschied nehmen müssen. Der Pater ruft den Kindern noch einen letzten Gruß zu “Auf Wiedersehen Kinder, bis bald” und wird von der Gestapo abgeführt. Der Pater weiß, dass es kein Wiedersehen geben wird. Denn er und die 3 Jungen werden die Qualen des KZs nicht überleben. Juliens letztes Winken wirkt auch sehr hoffnungslos….der Junge ahnt, dass mit den Menschen, die abgeführt werden, schlimmes passieren wird. Darunter ist auch sein Freund Jean Bonnet (Raphael Feito).
Bilder von ""

© − Alle Rechte vorbehalten.

Dieser wurde als neuer Mitschüler vorgestellt. Die Aufmerksamkeit von Julien hatte der Neue sofort.
Denn Jean Bonnet war zuerst mal eher ein Ärgernis für Julien. Er schrieb bessere Noten, er spielte im Klavierunterricht viel besser – die Rolle von Julien als Klassenprimus war plötzlich gefährdet. Zuerst ärgert er den Neuen und sie prügeln sich auch. Doch irgendwann werden die beiden Freunde.
Bilder von ""

© − Alle Rechte vorbehalten.

Das Leben im Internat ist nicht einfach. Die Lebensmittel, die die Eltern schicken, sollen mit den Anderen geteilt werden. Es gibt nicht immer warmes Wasser und so blüht auch das Tauschgeschäft untereinander. Wer Zigaretten oder Aktphotos will, der muss die gute Marmelade von Mutter opfern. Immer mehr kommt auch Julien dem Geheimnis seines Freundes auf die Spur, denn er ist anders als die anderen. Er hat keine Eltern, die ihm schreiben oder ihn mal besuchen. Er spricht nachts bei kerzenlicht fremdartige Gebete. Julien schnüffelt beharrlich und findet heraus, dass Jean nicht Bonnet sondern Kippelstein heißt. Ein jüdischer Junge. Die Padres lassen verfolgte Judenkinder in ihrer Schule untertauchen. Tatsächlich wird der Tauschhandel zum großen Stolperstein für das Versteck von Jean und zwei weiteren jüdischen Jungs. Der Küchenjunge Joseph (Francois Negret) wird beim Diebstahl erwischt und entlassen. Aus Rache verrät er die Padres an die Deutschen. (Zsolt)


0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Translate »
error: Content is protected !!
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
%d Bloggern gefällt das: