Trained To Fight – Best of the Best (1996)

Trained To Fight – Best of the Best (1996)

Trained To Fight - Best of the Best

19961 h 47 min
Kurzinhalt

Nach einem brutalen Bombenanschlag auf das Hauptquartier der Polizei, wird eine neue Elite-Einheit aus Spezialisten gebildet. Nur die Besten werden zu dieser Einsatzgruppe abgestellt. Die Ausbildung ist gnadenlos und unerbittlich. Durch das unmenschliche Training entstehen Konflikte innerhalb der Gruppe, die sich noch verstärken, als sie bei einem Überlebenstraining mit den Bombenattentätern zusammenstoßen. Bei diesem Einsatz wird ihnen bewußt, daß sie nur als eine verschworene Gemeinschaft den Feind besiegen können. Ihre Kampfkraft wird bald getestet, als der Nachrichtendienst die Bande ausfindig gemacht hat. Sie stehen vor der alles entscheidenden Aufgabe: Sie müssen die schwer bewaffnete Bande besiegen und die Geiseln retten.

Metadaten
Regisseur Andrew Lau
Laufzeit 1 h 47 min
Starttermin 27 September 1996
IMDb Id tt0183073
Detail
Medien
Film-Details
Bewertung In Ordnung
Bilder
Keine Bilder wurden für diesen Film importiert.
Routinierter und recht harter Actionfilm mit seichtem Dramanteil, der fast mehr als Variante des Gordon Chan Films Final Option erscheint denn als Sequel. Zwar sind einige Begebenheiten des Filmes unterschiedlich, im Grossen und Ganzen folgt er der gleichen Formel, schnell und Zielstrebig.
Das Skript dreht sich um eine neue Spezialeinheit, die nach dem rapiden Verlust der bestehenden innerhalb von 14 Tagen aufgebaut werden soll, der Staatsbesuch des chinesischen Außenministers steht an. In der Knappheit der Zeit will man natürlich auch gleich das Unmögliche schaffen, aus dem zusammengewürfelten Haufen aus Leuten der Mordkommission, der Drogenfahndung, des CID oder auch ehemaligen Mitgliedern der früheren SDU will man gleich die titelgebenden Besten der Besten formen.
Diese Aufgabe übernehmen der knallharte Ausbilder Eagle [ Roy Cheung ] und die etwas weichere, aber dafür auch intelligentere Karen Kook [ Karen Mok ], die allgemein das Schiesstraining übernimmt und sich speziell dem Außenseiter der Gruppe, Coolman Ho Chi – Lum [ Julian Cheung ] widmet.
Dieser ist der einziger Überbleibende der alten Truppe, und besitzt deswegen natürlich auch mehr Erfahrung und Können als die anderen Frischlinge; dafür hat er ein arges Problem mit dem ehemaligen Streifenpolizisten Chan Hiu – Tung [ Daniel Chan ]. Tung kennt Coolman gar nicht und kann dessen Abneigung weder verstehen noch nachvollziehen, erst ein Gespräch mit seinen Eltern bringt die Aufklärung. Über die Zeit und mit den wachsenden Aufgaben entsteht auch eine Verbindung zwischen den Beiden, zum Schluss müssen sie sich gemeinsam gegen eine tödliche Gefahr verteidigen.
Das letztere ist dann auch beinah der einzige Kniff in der ansonsten klischeestrotzenden Geschichte, die Übeltäter verbergen sich diesmal in vietnamesischen Flüchtlingen, die immer mal zwischengeschnitten werden, – zumeist während ihrer Waffenbeschaffung – und zum Schluss einen Aufstand in ihren Aufenthaltscamp durchziehen, droht doch die Abschiebung zurück nach Vietnam.
Versuchte politische Aussagen des Geschehens bleiben an der Oberfläche, kurze Einwürfe mit einer Menschenrechtlerin [ Annie Wu ] dienen nur als dramatischer Aufhänger für eine Geiselepisode und eine wirklich sehr knapp angedeutete Beziehung zwischen ihr und Tung. Entscheidender ist die langsam vorgehende Annäherung von Coolman zu seinen Halbbruder Tung und zurück in die verstossende Familie [ Damian Lau, Marianne Chan ], wobei dies aufgrund der rein abfilmenden Regie Lau’s und den nicht wirklichen schauspielerischen Vermögen der Jungdarsteller überhaupt nicht wirkt. Zumindest begleitet es nicht die ganze Zeit das Training und stört auch so weit nicht; ganz anders als die Rolle Blackie Ko’s als Ex – SDU Mitglied und jetzigem Küchenchef der Truppe, der zusammen mit seinem etwas benachteiligtem Sohn [ Jerry Lamb ] den nicht wirklich ausgelaugten Kadetten sein Unterhaltungsprogramm zum Besten geben muss.

Einzig Platzhirsch Roy Cheung und der hierbei als aufschneiderischer, aber insgeheim noch Sprücheklopfer gecastete Michael Tse sind von der Besetzung wirklich sehr erfreulich. (Zsolt)


0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Translate »
error: Content is protected !!
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
%d Bloggern gefällt das: